Pauline 2012

3. Projektwoche „Pauline 2012“ vom 4. – 8. Februar 2013

Am 4. Februar 2013 war es wieder soweit. Die Bildungssozialarbeiter des CJD veranstalten die 3. Woche des Projektes „Pauline 2012“. Während dieser Zeit stand die berufliche Frühorientierung im Mittelpunkt.

Die Schülerinnen und Schüler der 7. bis 10. Klassen, aus nunmehr 5 Schulen des Landkreises Havelland, erhielten hier die Möglichkeit, ihre beruflichen Perspektiven auszuloten.

Hier boten die Bildungssozialarbeiter des CJD ein abwechslungsreiches Angebot an, das durch die Schülerinnen und Schüler intensiv genutzt wurde.

Ob das Kompetenzzentrum Falkensee, die Gaststätte „ Nauener Hof“, MIKADO e.V. Nauen, Bosch-Siemens Haushaltsgerätewerk Nauen GmbH, Wepoba Wellpappenfabrik GmbH & Co. KG, Libella Kosmetik Sabrina Marx, Tilo Windt – Jugendarbeit der Diakonie, der Kindergarten „Paulinchen“ in Paulinenaue oder die private Haus und Krankenpflege Begemann aus Retzow, alle haben uns dabei unterstützt, eine erfolgreiche Woche zu gestalten.

Unsere Schüler haben in dieser Projektwoche fünf Praktikumsplätze, ein Lehrstellenangebot und ein Angebot zur Ferienarbeit bekommen.

Ohne die oben genannten Betriebe wäre dies nicht möglich gewesen.

Deshalb möchten wir, die Mitarbeiter des CJD, uns recht herzlich bedanken. Ein großes Dankeschön geht auch an Herrn Scholz, Schulleiter der Kooperationsschule in Friesack, der den Workshop bei MIKADO e.V. Nauen und das dortige Mittagsessen gesponsert hat.

Unser Dank geht auch an das CJD Prignitz, das es ermöglicht hat, dass wir mit unseren Schülerinnen und Schülern zu den einzelnen Betrieben fahren konnten. So hatten wir die Chance , mit Hilfe des Taxibetriebes Rech aus Nauen nach Wustermark zur Wepoba Wellpappenfabrik GmbH & Co. KG zu fahren und diese zu besichtigen.

Ein ganz besonderes Dankeschön geht an unsere Mama, Marita Wittig. Sie hat an jeder Projektwoche teilgenommen und sich dafür immer extra Urlaub eingeplant, dass so nicht selbstverständlich ist.

Ganz stolz sind wir aber auf unser Jugendlichen! Sie haben sich intensiv an der beruflichen Frühorientierung beteiligt und haben so erst den Erfolg dieser bereits 3. Projektwoche mit getragen.

Getreu dem Motto des CJD „Keiner darf verloren gehen“ schaffen wir eine gesellschaftliche Perspektive für die Jugendlichen basierend auf einem beruflichen Fundament.

 

Die Bildungssozialarbeiter des CJD Prignitz

Rita Rösike

Björn Schütte

Britta Pohl

 

                        

 

Hammer Ferienwoche

Mein Sohn besucht die Kooperationsschule in Friesack.  Im letzten Sommer war er zum ersten Mal im Jugendhaus in Paulinenaue und nahm an der 1. Woche des Projektes „Pauline 2012“ teil. Auch ich war mit dabei. Uns und den anderen Schülern hat es so gut gefallen, dass die Bildungssozialarbeiter des CJD, Frau Britta Pohl, Frau Rita Rösike und Herr Björn Schütte eine weitere Woche im Oktober in diesem Projekt geplant und durchgeführt haben.

Inzwischen fand die 3. Woche in diesem Projekt statt. Vom 4. – 8. Februar trafen sich die Schüler und Bildungssozialarbeiter wieder in Paulinenaue. Auch ich war wieder mit dabei. Für diese Zeit plane ich extra Urlaub, denn es macht mir unheimlich viel Spaß zu sehen, wie die Kinder innerhalb dieses Projektes schrittweise auf bevorstehende Praktikas und mögliche Ausbildungen vorbereitet werden.

Die 3 Bildungssozialarbeiter lassen sich immer wieder etwas Neues einfallen. Es macht einfach Spaß zu sehen, wie sie sich für die Schüler einsetzen und wie dankbar ihre Angebote angenommen werden.

Diesmal haben sie die Woche genutzt, um in Betriebe und Unternehmen zu fahren, die in der Region auch ausbilden. So haben sie das Restaurant „Nauener Hof“ gewinnen können. Einige Schüler hatten hier die Möglichkeit, einmal auszuprobieren, was es heißt in der Küche zu arbeiten oder sich im Servicebereich auszuprobieren. Mein Sohn hat diese Chance auch genutzt und hat einmal geübt, wie es ist, Tische einzudecken und diese anschließend auch wieder abzuräumen. Auch ich habe es probiert. Es ist gar nicht so einfach, 3 Teller unfallfrei an die Tische zu bringen. Was mich ganz besonders freut, ist, dass sich mein Sohn für ein Praktikum in den Sommerferien im „Nauener Hof“ entschieden hat, und dass die Mitarbeiter sich dort bereit erklärt haben, sich für ihn Zeit zu nehmen.

Die Bildungssozialarbeiter des CJD freuten sich über diese Entscheidung, als sie dies hörten, denn diese Wahl hat er ganz allein getroffen und hat uns alle damit überrascht.

Ich möchte mich hier noch einmal ganz herzlich bei Britta Pohl, Rita Rösike und Björn Schütte vom CJD bedanken. Es macht sehr viel Spaß gemeinsam mit ihnen zu arbeiten. Auch möchte ich mich auf diesem Wege beim Jugendhaus Paulinenaue bedanken, das immer wieder seine Türen öffnet und ganz viel Geduld mit den, nicht immer einfachen Jugendlichen, hat. Den Koch vom Jugendhaus, von allen liebevoll  Buschi genannt, haben die Schüler in ihr Herz geschlossen. Er erfüllt fast alle Wünsche der Kinder sorgt während der Projektwochen immer dafür, dass alle stets satt werden.

Macht weiter so. Ich komme gerne wieder mit. Vielen Dank!

 

Marita Wittig

Rathenow

 

Ein Dank der Teilnehmer